Kickboxen


Das Training ist für Jugendliche ab ca. 14 Jahren und Erwachsene. Es ist für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet. Der Einstieg ist jederzeit möglich. Anfänger und Fortgeschrittene, Wettkämpfer und Freizeitsportler trainieren gemeinsam um voneinander und miteinander zu lernen.

Inhalt des Trainings sind:

- Aufwärmtraining
- Techniktraining
- Pratzen- und Sandsacktraining
- Partnerübungen
- Ausdauertraining
- Krafttraining
- Koordinationstraining
- Kampftraining (Sparring)


Die Sportart Kickboxen hat sich in den 70er Jahren in den USA aus verschiedenen Kampfsportarten heraus entwickelt. Die Oberkörpertechniken sind mit dem traditionellen Boxen identisch. Allerdings sind zu den Faust- nun auch Fußtechniken hinzugekommen, die aus asiatischen Kampfsportarten wie Thaiboxen, Kung Fu oder Tae Kwon Do übernommen und modifiziert wurden.

Es gibt drei verschiedene Disziplinen des Kickboxens:

  • Semikontakt: Ablauf ähnlich dem Fechten, das heißt, nach jedem gültigen Treffer wird der Kampf unterbrochen und die Wertungsrichter geben den Punkt für die jeweilige Aktion bekannt. Es darf nur mit leichtem Kontakt getroffen werden. Gekämpft wird auf Bodenmatten. Entscheidend bei dieser Disziplin ist vor allem die Schnelligkeit und die Körperbeherrschung des Sportlers, damit die Treffer nicht zu hart ausfallen.
  • Vollkontakt: Die "Königsdisziplin" dieses Sports und in der Regel denken die Leute daran, wenn sie Kickboxen hören. Der Fight wird in einem Boxring ausgetragen. Hierbei wird, ähnlich dem Boxen, über die gesamte Kampfdauer gekämpft, das Geschehen wird nur bei Regelwidrigkeiten vom Ringrichter unterbrochen. Die Wertung wird erst nach dem Kampfende von den Punktrichtern bekannt gegeben. Es gibt für die Härte der Schläge keine Richtlinien, umso mehr aber für die korrekte Ausführung der Techniken. Ein K.O. ist ein legitimes (und oft auch erwünschtes) Mittel zur Beendigung eines Kampfes. Bei dieser Disziplin stehen das taktische Geschick und die Ausdauer eines Kämpfers im Vordergrund, sowie die Fähigkeit, auch harte Gegentreffer zu verarbeiten.
  • Leichtkontakt: Eine Mischung aus den beiden erstgenannten Disziplinen. Gekämpft wird über die volle Kampfdistanz wie auch beim Vollkontakt, aber mit leichterem Kontakt.